"Lust und Genuß - die Freiheit nehm ich mir" (Martinskirche Neckargröningen)

Gibt es zwei Wörter, die scheinbar weniger zur Kirche passen als „Lust und Genuss“?


Kirche? Da mag man an erhobene Zeigefinger denken. Du darfst nicht. Du sollst nicht. Reiße dich zusammen. Pssst! Finger weg. Immer fleißig, hausbacken, rechtschaffen. Spaß ist was für die Heiden, Christen sollen sich bescheiden.


Stimmt das? Sind die Kirchen heute noch die Spaßbremsen?


Früher schon. Da steckten die Kirchen die Gläubigen in ein moralisches und ethisches Korsett. Widerspruch wurde nicht geduldet und am Ende drohte das göttliche Gericht – ewige Verdammnis oder ewige Freude im Paradies. Das Gericht und die drohende Hölle waren das ultimative Machtinstrument – solange sich die Menschen davon beindrucken ließen.


Heute geben andere vor, wie wir gefälligst zu leben haben. Ernährungsberater, Werbung, Fitnesspäpste, Yoga Gurus, Reiseanbieter, Wellness-Heinis und Buddha-Gartenzwerge… Hier sitzen heute die Autoritäten, denen gläubig gefolgt wird. Low Carb, low fat, new moove, Landlust, Beautyfarm, Psycho-Wellness, Schlafcoaching, Social-Sauna. Die Heilsversprechen sind vielfälting: Gesundheit, Ausgeglichenheit, Ruhe, Motivation, Fitness, Sexyness, Attraktivität, Erfolg – Heil und Segen. Für mich. Im hier und jetzt.  


Nein, die Kirchen sind längst nicht mehr die autoritären Spaßbremsen.

Wir nehmen uns die Freiheit, über die Ratgeber und Autoritäten unserer Zeit nachzudenken.
Wir nehmen uns die Freiheit, darüber nachzudenken, wie Lust & Genuss in und jenseits aller Trends in der Verantwortung vor Gott gelingen kann. 

„Kann denn Mode Sünde sein“

Yasna Crüsemann, Prälaturpfarrerin und Referentin beim Dienst für Mission, Ökumene und Entwicklung in  Ulm. Sie studierte u.a. in Lateinamerika. Ihre Themenschwerpunkte sind  Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung, interkulturelles Lernen und interreligiöser Dialog. „Gutes Leben gibt es nur, wenn alle gut leben.“

 

Kann denn Mode Sünde sein?

 

Welche Geschichte könnte unsere Kleidung von ihrer Weltreise erzählen? Unsere zweite Haut verkommt immer mehr zu einem beliebig austauschbaren Wegwerfartikel, zur fast fashion. Etwa 90% unserer Kleidung wird in fernen Ländern unter unwürdigen Bedingungen hergestellt. Immer mehr Menschen suchen deshalb nach Alternativen, werden kreativ und fragen nach einer Mode, die Menschen und Umwelt gut steht.      

„Waschbrett“ – Bluesrock

„Waschbrett“ – Bluesrock – modern und schwäbisch geerdet und lebensweise

Die schwäbische Seele verfügt über die Kompetenz, bruddelig, weise, elementar und humorvoll über die wesentlichen Dinge des Lebens zu philosophieren. Nicht unbedingt altklug. Der Pfarrer hat aus etlichen Weisheitssplittern Bluesrock-Songs auf Schwäbisch komponiert, die Band hat ihnen Leben und Esprit eingehaucht. Jetzt wird geschwitzt, begeistert, gerockt, gefeiert...

„Lust & Genuss -mit Kräutern?!?“

Claudia Nafzger ist Kräuterpädagogin, aufgewachsen in der Rhön, mit Holundertee und einem offenen und liebevollen Auge für das was sonst noch in der Natur wächst. Ausgestattet mit dem „weiblichen Sammlertrieb“, der Freude an den Geschenken der Natur. Der Grundstein für meinen weiteren Kräuterweg war gelegt. Entdecken, fragen, lesen, ausprobieren, die Ausbildung zur Kräuterpädagogin, Schulprojekte, Kräuterkochexperimente (die Trefferquote wird höher), Selbstständigkeit ... mal sehen was mir die Kräuterzukunft noch so bringt.

 

„Lust & Genuss -mit Kräutern?!?“

 

Kräuter erleben: Duft einatmen, samtige Blätter streicheln, Blüten betrachten und vieles mehr.
Genuss erleben mit köstlichen Kräuterkreationen und wunderbaren Inhaltstoffen.
Ein wunderbare Kombination.