Was verbinden Sie mit dem Stichwort „Korea“?Einen pausbäckigen Jung-Diktator, der mit Atomkrieg droht? Autos von Hyundai? PCs oder Handys von Samsung? Ein geteiltes Land? Hunger in Nordkorea? Das Video zu Gangnam-Style?

 

Oder wissen Sie (noch) gar nichts über das „Land der Morgenstille“?

Das könnte sich in Zukunft ändern.  Seit 25. April 2013 sind nämlich der evangelische Kirchenbezirk Ludwigsburg und der Kirchenbezirk  Pjöngjang der Presbyterianischen Kirche in Korea (PCK) durch eine Partnerschaft verbunden.  Der Kirchenbezirk Pjöngjang ist ein personaler Kirchenbezirk, d h seine Mitglieder sind Menschen, die ihre Wurzeln in Nordkorea haben, die aber in Südkorea wohnen. Die meisten dieser etwa 100 000 Christen leben  in oder um Seoul.

 

Wie kam es zu dieser Partnerschaft?  Im vergangenen November kam der Moderator (Bischof) der PCK nach Ludwigsburg und fragte an, ob Interesse an einer Partnerschaft bestehe. Als Dekan Winfried Speck dies bejahte, lud er ihn zu einem Besuch nach  Korea ein. Mitte Februar flog eine kleine Delegation des Kirchenbezirks Ludwigsburg nach Seoul und wurde dort sehr herzlich empfangen.

 

Während des Besuchs wurde die Partnerschaftserklärung vorbereitet und hin und her übersetzt. Etliche Pfarrer der PCK haben in Deutschland studiert und zum Teil auch promoviert, so dass die Verständigung gut klappte. Für jüngere Koreaner ist es zudem unabdingbar, Englisch zu lernen. Dafür nehmen sie sogar zusätzliche Privatstunde:

 

In der Erklärung wurde neben Austausch und gegenseitigen Besuchen auch vereinbart, einmal im Jahr in beiden Kirchenbezirken einen „Partnerschaftssonntag“  zu feiern. Abwechselnd soll dafür ein Gottesdienstentwurf ausgearbeitet werden, der dann am selben Sonntag im Kirchenbezirk Pjöngjang und im Kirchenbezirk Ludwigsburg in möglichst allen Gemeinden gefeiert wird.

 

Beide Kirchen sind wohlhabend, so dass es eine Partnerschaft auf Augenhöhe werden wird. Es geht nicht darum, Spenden für Korea zu sammeln. Es geht darum, miteinander als Christen in der Einen Welt zu leben

 

2015 wird der nächste Kirchentag in Stuttgart und der Region stattfinden. Vielleicht gelingt es, sich daran mit einem eigenen deutsch-koreanischen Projekt zu beteiligen. Eine größere koreanische Delegation hat schon jetzt ihre Teilnahme angemeldet:

 

Nun sind Sie gefragt! Damit die Partnerschaft der Kirchenbezirke Pjöngjang und Ludwigsburg mit Leben erfüllt wird, braucht es Menschen, die sich dafür begeistern lassen. Ganz gleich, ob Sie schon Kontakte nach Korea haben oder nicht, wir brauchen Sie! Gestalten Sie die Partnerschaft mit, bringen Sie sich ein: als Interessierte, als Gastgebende, als Mitglieder im Arbeitskreis Korea, in der Vorbereitung des Kirchentages, als Austauschpartner:

 

Was haben Sie davon? Intensive Einblicke in ein wenig bekanntes Land, interessante Begegnungen, einen weiten Horizont und einen neuen Blick auf das Eigene.

 

Bitte wenden Sie sich an Pfarrerin Elke Dangelmaier-Vinçon (Telefon: 07141-890155; Mail: elke.dangelmaier-vincon@elkw.de) für weitere Informationen.