Küken zu Besuch im evangelischen Kindergarten

In den Wochen vor Ostern haben die Kinder und Erzieherinnen des evangelischen Kindergartens in der Kirchstraße viel über Hühner gehört. Wir durften Teilhaben an dem spannenden Prozess, wie aus einem Ei ein kleines Küken wird. Familie Zollner, die Hühner verschiedenster Rassen züchtet, lies uns von Anfang an mit Bildern wie zum Beispiel die Eier in der Brutmaschine, durchleuchtete Eier und  Küken während des Schlüpfens miterleben, wie aus den Eiern  innerhalb von 3 Wochen Küken schlüpfen. Der Höhepunkt war dann der Besuch der gerade mal 1 Woche alten süßen, kuscheligen, kleinen Küken. Die Kinder waren begeistert und wer wollte durfte sogar ein Küken halten. Auch der Hahn und die Henne waren zu Besuch. Ein unvergessliches Erlebnis   

Martin Luther im Kindergarten

Geht das überhaupt? Was können die Kinder schon verstehen? Diese Fragen haben wir uns gestellt, bevor wir uns gemeinsam mit den Kindern auf den Weg machten um mehr über Martin Luther und sein Leben zu erfahren.

Es war eine sehr schöne, spannende Zeit.  Schritt für Schritt haben wir die Lebensgeschichte von Martin Luther kennen gelernt.  

Durch Bilderbücher und Geschichten haben wir  erfahren und in manchen Spielrunden erlebt, wie die Kinder zum Ende des Mittelalters spielten, wie es in den Burgen und kleinen Häusern in kleinen Städten aussah. In unseren Bauecken waren Burgen zum Spielen aufgebaut.
Wir überlegten, was es damals zu essen gab.  Dazu gab es im Kindergarten ein leckeres Lutherbüffet mit gekochten Eiern, eingelegten Gurken, Käse, Honig, Wurst, von den Kindern selbst gemachte Butter und Brot.

Als Martin Luther größer wurde las er viel in der Bibel.  Dabei wurde ihm wichtig, dass Gottes Liebe kein Geld kostet. Im Morgenkreis haben wir darüber gesprochen, dass Gott auch uns lieb hat, wie wir sind. Für die Kinder war es auch wichtig zu hören, dass Martin Luther die Bibel in die deutsche Sprache übersetzt hat. Martin hat damals mit Feder und Tinte geschrieben. Das haben wir im Kindergarten gleich nachgemacht. Mit Feder und Tinte schreiben, ist schon etwas Besonderes. Damals wurden die Briefe versiegelt. Auch das haben wir ausprobiert. Die Kinder fanden das richtig interessant. Das Siegel von Martin Luther war die „Lutherrose“.

In unserer Margarethenkirche gibt es auch ein Fenster mit einer „Lutherrose“. Diese haben wir gemeinsam mit Herrn Pfarrer Keil angeschaut und ein passendes Mandala dazu gemalt. Sogar „Lutherkekse“ mit einer Rose darauf haben wir gegessen.

2 Wochen später waren wir nochmals in der Kirche. Frau Hwang, eine Kindergartenmutter und unsere Organistin,spielte uns ein kleines Konzert und erklärte uns die Orgel. Das war für uns alle sehr beeindruckend.

Höhepunkt dieser Wochen war das Basteln von „Martin-Luther-Kirchenfenster-Laternen“ und das Laternenfest, bei dem wir nochmals die ganze Geschichte von Martin Luther hörten.

Es waren für uns alle sehr interessante Wochen und es war sehr schön, sich gemeinsam mit  den Kindern auf den Weg zu machen.

Noch heute hören wir unsere Kinder singen: „Martin Luther, Martin Luther der zog fröhlich durch die Welt, mit Laute ohne Geld,  und er sagt hier und dort, immer wieder Gottes Wort, immer wieder Gottes Wort.“

Andrea Arndt

Familiengottesdienst zum Erntedankfest

Der Apfel stand in den letzten Wochen im Mittelpunkt unsers Kindergartenalltages. Wie wird aus einem kleinen Kern ein Apfelbaum, was erlebt so ein Baum im Laufe eines Jahres und können wir auch so einen kleinen Baum pflanzen?

 

Höhepunkt dieser Zeit war unser Familiengottesdienst zum Erntedankfest am 8. Oktober in der evangelischen Kirche in Aldingen.

 

Nachdem die Kinder mit einem schön geschmückten, mit Lebensmittel gefüllten Bollerwagen in die Kirche einzogen, sangen sie aus vollem Herzen: „Wer lässt die Früchte wachsen?“
Die Kirchenmaus Amalie erzählte dann den Kindern, wie aus einem kleinen Apfelkern ein wunderschöner Apfelbaum wird und wir leckere Äpfel ernten können.

 

Als Antwort darauf zeigten die Kinder noch das Fingerspiel vom Zottelzaum und sangen:
„Es ist ein Apfel grad von Gott gemacht, der so reif und schön vom Baume lacht,
mach dich groß und pflück ihn Dir und dann danke Gott dafür.“

 

Es war ein schöner Gottesdienst an den wir noch lange denken werden.

 

Andrea Arndt 

Besuch auf der Apfelwiese

Am Freitag, den 22.09. war es so weit und die Kinder des evangelischen Kindergartens zogen ihre Gummistiefel an und machten sich mit einem kleinen Rucksack auf dem Rücken auf den Weg zur Apfelwiese von Familie Hofmann.

 

Dort angekommen gab es auf der extra für uns hergerichteten  Terrasse ein gemütliches Picknick.
Danach konnten die Kinder nach Herzenslust rennen, Ball spielen, hüpfen, schaukeln und rutschen.
Nach einer lebhaften Spielrunde mit dem Thema „Eine Reise ins Apfelland“ machten wir uns bei strahlendem Sonnenschein wieder auf den Heimweg.

 

Ein herzliches Dankeschön an Familie Hofmann, die unseren Kindern und uns Erzieherinnen, einen schönen Ausflug ermöglicht haben.

 

Andrea Arndt 

Turnen mit Anleitung- und viel Spaß

Turnen ist nicht einfach nur durch die Turnhalle rennen und Fangspiele spielen. Es ist so viel mehr als das, und für Kinder in ihrer gesamten Entwicklung enorm wichtig.

Über  Sportvereine-in-Remseck wurde vom Elternbeirat zu diesem Zweck Frau Denise Kern beauftragt, genau dies den  Löwen und Katzen des Evangelischen Kindergartens  zu ermöglichen. So dürfen die 4-6 Jährigen seit September vergangenen Jahres jeden Montag in der Turnhalle in den Genuss einer von ihr  gestalteten Turnstunde kommen.

Dank ihres Fachwissens, dem  offenen und freundlichen Umgang mit den Kindern und wechselndem Material schafft es Frau Kern immer wieder,  Abwechslung, Spaß und sinnvolle Bewegung für Kinder  zu vereinen.

Da musste es auch nicht immer der aufwendig aufgebaute Bewegungsparcours  sein, es  reichte auch mal ein Stapel Zeitungen oder eine Tasche voller bunter Tücher. Durch die eigene und natürliche Kreativität, Neugier, Experimentier- und  Bewegungsfreude der Kinder, fanden sie so meist  selbst Wege, diese Materialien für ihre Bewegung und Spiele zu nutzen.

Trotzdem kamen die bei den Kindern so beliebten Spiele wie „Feuer-Wasser-Sturm“, „Brückenfange“, „Faules Ei“ und viele mehr, nicht zu kurz.

Nicht nur die Kinder, auch die Erzieherinnen konnten viele Erfahrungen sammeln und sind für diese Möglichkeit dem Sportverein und Frau Kern sehr dankbar aber auch den vielen Menschen  die dies durch ihre Spenden finanzieren.

Marie-Luise Fiedler

Der evangelische Kindergarten Aldingen besuchte die freiwillige Feuerwehr

Nur ein paar Straßen vom evangelischen Kindergarten in Aldingen entfernt, befindet sich das Feuerwehrhaus. Am 09. Mai war es so weit und die 4-6 jährigen Kinder durften die Feuerwehr besuchen.
Dort erwartete uns auch schon Herr Leutenecker mit mehreren Helfern. Wir teilten uns in drei Gruppen auf nahmen die Feuerwache  in Beschlag .Dabei haben wir viel über die Arbeit in einer Feuerwehrwache erfahren.
Bei der Erkundung der Fahrzeughalle nahmen die Kinder begeistert in den verschiedenen Feuerwehrautos Platz. Besonders interessant fanden sie  die Löschfahrzeuge und die vielen verschiedenen Ausrüstungsgegenstände. Auch wurde uns die Schutzkleidung der Feuerweht gezeigt. Einige Kinder durften selbst die Kleidung anziehen.   
Beeindruckend war auch die Fahrt mit den Feuerwehrautos. Denn die Feuerwehr brachte uns zurück in den Kindergarten.

Sabine Schaller

Besuch in der Bücherei

Die Vorschulkinder des evangelischen Kindergartens in Aldingen durften, wie jedes Jahr, die Bücherei in der alten Kelter besuchen. Frau Jatho-Carle erwartete uns bereits.
Nach einer kurzen Vorstellungsrunde sowie einer Geschichte über einen Rappen, der gerne ein Schimmel sein wollte, erfuhren die Kinder viel über die Bücherei: „Was ist eine Bücherei? Wer darf  Bücher ausleihen?  Wie kann ich Bücher ausleihen?  Was ist ein Büchereiausweis? Welche Bücher gibt es?“ Alle Fragen der Kinder wurden beantwortet.
Nachdem sämtliche Räume erkundet werden konnten, gab es viel Zeit um selbst zu Stöbern und einen Blick in Bilderbücher, Wissensbücher, Bastelbücher und Comics zu werfen.
Zum Abschluss zeigt Frau Jatho-Carle allen Kindern noch ein Tierbilderbuch.
Es war für uns alle ein schöner, interessanter Vormittag. Viele Kinder meinten: „Dort möchte ich wieder hingehen.“
Ein herzliches Dankeschön an Frau Jatho-Carle,

Andrea Arndt 

Frühlingsfest im evangelischen Kindergarten

Unter dem Motto „Die kleine Raupe Nimmersatt“ wurde im evangelischen Kindergarten in Aldingen ein fröhliches Frühlingsfest gefeiert. Das gleichnamige Bilderbuch von Eric Carle war Grundlage für die Aufführung der Kinder.  Alle Kinder konnten bei dieser Vorführung mitmachen. So gab es Raupen, Schmetterlinge, Sonne, Mond, Bienen, Marienkäfer und Mäuse.
Nach dieser gelungenen Vorführung gab es für die ganze Familie eine Spielstraße mit interessanten Stationen wie Schminken, Basteln, Schubkarren fahren, Rätseln, Wurfspielen und einer Fotostation des Elternbeirates.
Zu guter Letzt hatten wir bei einem schönen Büffet und Getränken noch viel Zeit zum gemütlichen Beisammensein.
Ein herzliches Dankeschön an dieser Stelle unserem Elternbeirat, der alles so gut organisiert hat und allen Eltern, die zum Gelingen des Festes beitrugen.

Andrea Arndt

Gesunde Ernährung für Kinder! Aber wie?

Am 6. März lud der Evangelische Kindergarten Aldingen zu einem Themenelternabend ein. Thema war alles rund um eine gesunde Ernährung und Ernährungserziehung für Kinder. Referentin war Frau Maschke, die den interessierten Eltern und Erzieherinnen das Programm „BeKi „ vorstellte, das für „Bewusste Kinderernährung“ steht. Mit diesem Programm informiert das Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg Eltern, Erzieher, Lehrkräfte und Kinder über alle Themen rund ums Essen und Trinken.

An diesem Abend veranschaulichte Frau Maschke -unter anderem -den Zuckergehalt in Lebensmitteln für Kinder anhand einer Zuckerausstellung. Interessant wurde es auch, als die Eltern mitgebrachte Lebensmittel dem Lebensmittelkreis zuordnen oder einen Tisch so herrichten sollten, dass eine positive Essensatmosphäre  entsteht. Diese Aufgaben lösten die Eltern dann auch, natürlich mit etwas Hilfe des dabei vorgetragenen Fachwissens von Frau Maschke.

„Gesundes Essen“- das sagte Frau Maschke auch gleich am Anfang des Elternabends- ist nicht nur bei Kindern unbeliebt, auch sie hört es ungern. Stattdessen bevorzugt sie „ausgewogene Ernährung“, denn es gilt: Es ist alles erlaubt –in der richtigen Menge, und es wird zu nichts gezwungen! Kinder ausgewogen zu ernähren ist oft nicht leicht, dabei ist es so enorm wichtig für sie und ihre Entwicklung. Sie ist sicher, dass durch das richtige Angebot, Abwechslung , eine positive Essensatmosphäre und uns Erwachsene als Vorbild auch die größten Schleckermäuler ihren Weg zu einer ausgewogenen Ernährung finden.

So ging dann auch irgendwann ein sehr informativer und kommunikativer Abend zu Ende, an dem auch viel gelacht wurde. Und neben neuen Rezepten, Informationen und Tipps nahm die eine oder andere Mutter auch das gute Gefühl mit nach Hause, doch nicht alle falsch zu machen und nicht als einzige ein kleines „Essens-Monster“ zu Hause zu haben.

Marie-Luise Fiedler

Hallensporttag mit Löwen!?

Am Donnerstag den 19. Januar waren die Vorschulkinder des evangelischen Kindergartens beim Hallensporttag  der Neckarschule Aldingen zu Besuch.

Mit Turnbeutel und Trinken ausgerüstet machten sich die Vorschulkinder-bei uns Löwen genannt- voller Vorfreude auf den Weg zur Schule!  Begleitet von einer Erzieherin und drei netten Müttern wurde die Turnhalle angesteuert. Erst einmal umgezogen, erwarteten uns in der Turnhalle schon alle Schüler der 1. Klassen, viele Lehrer und Helfer.  Die Kinder staunten nicht schlecht: Überall in der Halle waren Bewegungsmöglichkeiten aufgebaut. Nach einer kurzen Erklärung und dem Aufwärmen mit dem Bewegungslied: “Theo Theo, ist fit…“ stürmten alle los zu den verschiedenen Bewegungsstationen.  Eine Stunde lang durften alle Schaukeln, Klettern, Balancieren, Hüpfen, Rutschen…und vieles mehr, bis ein Signal alle wieder zusammenrief. Jeder Schüler und natürlich auch unsere tapferen Löwen bekamen für ihr Können eine Urkunde mit ihrem Namen darauf!  Stolz- aber auch ein wenig müde kehrten die Löwen wieder  in unseren Kindergarten zurück. Das war ein spannender, anstrengender aber absolut gelungener Vormittag.  Daher sagen die Löwen (und wir Erzieherinnen) nochmal vielen Dank  an die Neckarschule Aldingen für ihre Einladung, an unsere netten Begleit-Mütter für ihre Unterstützung  und die vielen tollen Helfer in der Turnhalle, die alle Hände voll zu tun hatten!


Ein neues Klettergerüst

Da haben die Kinder nicht schlecht gestaunt, als sie am 5. September wieder in ihren evangelischen Kindergarten in der Kirchstraße kamen: Im Garten steht jetzt ein funkelnagelneues Klettergerüst samt Rutsche, Feuerwehrstange und Hängebrücke, das jetzt an sonnigen Oktobertagen so richtig getestet werden kann. Das tolle Spielgerät, das vom Bauhof der Stadt Remseck errichtet wurde, hat ein Klettergerüst und eine Rutsche ersetzt, das noch aus den Anfängen des Kindergartens stammte und mittlerweile in die Jahre gekommen war. KiGa-Leiterin Andrea Arndt ist fast genauso begeistert wie die Kinder: „Seit das Spielgerät im Garten steht, ist die Freispiel-Zeit für unsere Kleinen nochmals so schön!“

Ulrike Conzelmann (Evang. Kindergarten Aldingen)

Neues Material zum Experimentieren

Bei einer Aktion des Elternbeirates und der Eltern wurde im März 2018 Kuchen selbst gebacken und verkauft.

Aus diesem Erlös konnte der Kindergarten neues Material zum Experimentieren einkaufen: Sanduhren, bunte Scheiben, Kreisel, Magnete und Magnetspiele, Spiegel, Waagen, Pipetten, Röhrchen, Trichter und Messbecher zum Spielen mit Wasser, Meter- und Zählstäbe und vieles Mehr.

Jetzt können die Kinder noch mehr experimentieren und forschen.

Wir, die Kinder und Erzieherinnen, freuen uns sehr über diese Spende und danken allen Kuchenbäckern und Käufern recht herzlich.